Trauermücken oder kleine Fliegen an unseren Pflanzen


Kleine Fliegen an den Zimmerpflanzen 

Was kann helfen?

Es kommen verschiedene Arten unter diesem Überbegriff vor, doch die uns Zuhause meist im Blumentopf über den Weg fliegt sind 2-5 mm lang, dunkel gefärbt taumelnd, wie betrunken fliegen sie manchmal in Scharen um die Töpfe. Die Beinlosen Larven sind 6-7 mm lang, schmutzig weiß mit einem schwarzen Kopf. Die Larven ernähren sich von verrottendem organischen Material, Moose, Algen und Pilz in der Erde. Durch ihre kurze Lebensdauer entwickeln sich viele Generationen, die sich aus Eiern entwickeln, die vorher das Weibchen in die Erde gelegt wurden. Von der Eiablage bis zum erwachsenen Tier dauert bei Zimmertemperatur ca. 22 Tage. Die ersten Larven schlüpfen schon nach 4 Tagen. Bei warmen und feuchten Klima fühlen sich die Larven sehr wohl.

Trauermücken kleine Fliegen auf der Blumenerde

Bei einem starken Befall werden jungen Wurzeln angefressen und sie können ins Pflanzengewebe eindringen. Dabei übertragen Sie häufig Pilzkrankheiten.

Blumenerden haben heute einen großen Anteil an Grünkompost, das beste Futter für die Kinderstube der Trauermücken. Die kleinen Trauermücken, die unseren Stechmücken ähnlich sind nur stechen sie uns nicht aber dafür finden sie in jedem Sack Blumenerde, die kleinen Luft löcher, um dann dort bis zu 160 Eier abzulegen. Wenn jetzt die Blumenerde als Zimmerpflanzenerde genutzt wird und die Pflanzen darin kräftig Wasser bekommen ist das genau das, was die Mücken brauchen. Der Familienzuwachs ist dann gewiss.

Vorbeugung und biologische Bekämpfungsmaßnahmen:

Die beste Gegenmaßnahme ist die Topfpflanzen weniger zu gießen. Ein starker Befall mit Trauermücken, ist meistens ein Anzeichen das, zu viel gegossen wird.

Die Larven können sich mit der Kapillarkraft Fortbewegen. Ist diese Kraft unterbrochen, dann sind die Larven nicht mehr so beweglich und verhungern.

Pflanzen helfen Pflanzen.

Neem Schrot oder Neem Konzentrat sorgt dafür das die Mücken, ihre Fraß Tätigkeiten einstellen und verhungern.

Kleine Gelbtafel, die mit Leim bestrichen sind fangen die erwachsenen Tiere ab und verhindern die erneute Eiablage.


Über Pflanzenarzt

Milch gegen Mehltau, Rainfarn gegen Läuse oder Neem gegen Raupen - wo andere die Giftspritze einsetzen würden, empfiehlt Pflanzenarzt Rene Wadas biologische Mittel. Wenn Schädlinge, Ungeziefer und Krankheiten den grünen Lieblingen der Gartenbesitzer zu schaffen machen, dann kommt Pflanzenarzt Rene Wadas zum Hausbesuch. Sein Motto: natürlich gärtnern. In seiner grünen Arzttasche findet er fast immer eine biologische und naturnahe Lösung, ganz ohne Gift und Chemie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.