Johannisbeeren schneiden Tipps vom Pflanzenarzt


Wann schneidet man Johannisbeeren?

Schneiden oder nicht schneiden ist oft die Frage! Auch bei kleinen Beerensträucher ist es wichtig, das diese regelmäßig geschnitten werden. Natürlich gibt es einige kleine Dinge, die dabei beachtet werden sollten. Keine Angst das Schneiden der Beerensträucher ist kein Hexenwerk.

Bei roten und den weißen Johannisbeeren entfernt man jedes Jahr nach der Ernte oder im zeitigen Frühjahr die ältesten Vierjährigen Hauptäste. Geschnitten wird dicht am Boden der komplette Zweig. Wichtig ist lasst keine Stummel stehen. Das werden zukünftige Krankheitsüberträger. Alle Seitentriebe die schon Früchte getragen haben werden zurückgeschnitten alle Seitentriebe aus dem Vorjahr bringen dieses Jahr Früchte

Warum werden die Johannisbeeren geschnitten?

Ein kleiner Film

Rote und weiße Johannisbeeren tragen an den zwei und dreijährigen Zweigen die meisten Früchte. Ab dem vierten Jahr lässt die Ernte stark nach. Durch den Rückschnitt bilden sich immer wieder neue gut tragende Zweige für eine gute Ernte. Acht bis zwölf Zweige die beerntet werden, mehr Triebe sollten nicht vorhanden sein. Überzählige Triebe werden am besten aus dem Beet gerissen oder im Notfall auch geschnitten. So sind dann eure Johannisbeeren Büsche über Jahre Vital und Ertragsreich.

Gibt es ausnahmen?

Ja, bei den Schwarzen Johannisbeeren der (Ribes Nigrum), diese bringt die besten Erträge an den einjährigen Trieben. Die Sträucher lassen sich dadurch recht leicht in Form halten. Grundsätzlich werden hier die Schwachen Treibe bis zum Ansatz entfernt. Die Haupttriebe werden jetzt im Frühjahr über dem dritten Seitentrieb abgeschnitten. Nur bei den Roten und Weißen Johannisbeeren werden die Haupttriebe komplett entfernt.

Ich wünsche euch eine Gute Ernte

Viele Grüße vom Pflanzenarzt und kommt gut durch den Winter.


Über Pflanzenarzt

Milch gegen Mehltau, Rainfarn gegen Läuse oder Neem gegen Raupen - wo andere die Giftspritze einsetzen würden, empfiehlt Pflanzenarzt Rene Wadas biologische Mittel. Wenn Schädlinge, Ungeziefer und Krankheiten den grünen Lieblingen der Gartenbesitzer zu schaffen machen, dann kommt Pflanzenarzt Rene Wadas zum Hausbesuch. Sein Motto: natürlich gärtnern. In seiner grünen Arzttasche findet er fast immer eine biologische und naturnahe Lösung, ganz ohne Gift und Chemie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.