Ein Stern, der in meinem Zimmer steht. 2


 

Euphorbia pulcherrima, Poinsettie, Weihnachtsstern. Ich freue mich in der dunklen Jahreszeit auf meine Weihnachtssterne, die immer in der Wohnung verteilt werden. Vielleicht ein bisschen spießig, aber traditionell und bei uns nur in Rot. Die Züchtung hat sich rasant entwickelt. Es gibt ein breites Angebot an verschiedenen Größen und Farben.

 

Der Weihnachtsstern stammt aus den tropischen Laubwäldern Mexikos und Mittel- und Südamerika. Er kann eine Höhe von 4 Metern erreichen und verholzen. Er bildet nur Brakteen. Das sind die roten Hoch-Blätter, die fälschlicherweise oft als Blütenblätter bezeichnet werden. Die Blüten aber sind klein, gelb- grün und unscheinbar in der Mitte, an der Triebspitze zu finden. Er ist eine Kurztagpflanze. Das bedeutet, der Weihnachtsstern ist so empfindlich, dass er jede Lichtquelle bemerkt. Es ist keine Schwierigkeit den Weihnachtsstern über mehrere Jahre zu erhalten. Nur wundert man sich, warum er keine roten Blätter mehr bekommt. Die kleine Straßenlaterne oder das Zimmerlicht halten ihn ab, vom vegetativen ins generative Wachstum zu wechseln. Im Vegetativen wächst der Weihnachtsstern nach oben und in die breite, er entwickelt sich. Sobald die Tageslänge unter zwölf Stunden fällt, beginnt die Ausfärbung der oberen Blätter (Brakteen). Blüten werden gebildet und das Wachstum wird eingestellt (generativ). Soll der „Stern“ zur Weihnachtszeit zum Blühen gebracht werden, muss die Pflanze ab Anfang September verdunkelt werden. Ab Mitte Oktober gibt es den natürlichen Kurztag.


Der Weihnachtsstern sollte gleichmäßig feucht gehalten werden. Gegen Staunässe (also zu viel Wasser) reagiert er empfindlich und schmeißt schnell alle Blätter ab. Er braucht eine Temperatur von mindestens 18-20 Grad. Kälte verträgt er gar nicht! Es sollte daher schon beim Kauf darauf geachtet werden, dass er gut verpackt wird und keinen Kälteschaden bekommt. Ist der Stern gut durch den Winter gekommen, kann er den Sommer über im Garten stehen, dort wird er zu einer stattlichen Größe heranwachsen. Ausschlaggebend für das Wachstum ist eine gute Erde (Universalerde) und ein großer Pflanzkübel (es ist auch möglich, den Weihnachtsstern ins Beet zu pflanzen). Regelmäßiges Düngen ist unerlässlich. Wenn ich es geschafft habe meinen Weihnachtsstern durch das Jahr zu bringen, achte ich auf Trauermücken und ihre Larven, das ist ein typisches Zeichen für zu viel Feuchtigkeit und dann lässt die Wurzelfäule nicht lange auf sich warten und meine Pflanze stirbt. Regelmäßige Kontrolle des Wurzelballens ist zu empfehlen. Gesunde Wurzeln sind immer schön hell. Irgendwie wissen auch die weißen Fliegen, wo sie schön warm überwintern können. Eine frühzeitige Behandlung mit Neem hält sie auf Abstand. Mit ein bisschen Pflege muss ein Weihnachtsstern nicht gleich in den Müll sondern ihr könnt viele Jahre Freude an dieser Pflanze haben. Vielleicht versucht ihr auch einmal einen Stern zu erhalten. Und berichtet mal von eurem Erfolg.

Viele Grüße und vielleicht einen nach Oben.

Der Pflanzenarzt.


Über Pflanzenarzt

Milch gegen Mehltau, Rainfarn gegen Läuse oder Neem gegen Raupen - wo andere die Giftspritze einsetzen würden, empfiehlt Pflanzenarzt Rene Wadas biologische Mittel. Wenn Schädlinge, Ungeziefer und Krankheiten den grünen Lieblingen der Gartenbesitzer zu schaffen machen, dann kommt Pflanzenarzt Rene Wadas zum Hausbesuch. Sein Motto: natürlich gärtnern. In seiner grünen Arzttasche findet er fast immer eine biologische und naturnahe Lösung, ganz ohne Gift und Chemie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Ein Stern, der in meinem Zimmer steht.

  • Herbert Ehinger

    Vielen Dank für den Beitrag über Sterne und wie man Sie durch den Sommer bringen kann!
    Habe gerade einen Stern durchgebracht und es macht einfach große Freude ihn zu beobachten, wie er so langsam seine roten Blätter wieder bekommt. Nächste Jahr werde ich ihn tatsächlich mal nach draußen setzen, diesen Sommer hat er auch in unserem Wohnzimmer verbracht weil ich einfach nicht daran dachte, dass man Ihn auch nach draußen setzen kann.
    Anscheinend kriegt er bei mir nicht zuviel künstliches Licht, dass ihn an der färblichen Veränderung hindern würde.
    Freue mich schon auf den Weihnachtsstern im Sommer wenn er richtig zulegen kann.

    Frage: Wie kann man Ihnen einen ‚Thumbs-Up‘ geben wenn man nicht bei Facebook und Co. dabei ist??